Kriegsmarine:

Chronik des 2.WK

Entwicklung d. Ubootes

Glossar

Literatur

Games

 

Uboatnet:

Hinweis

Glossar T-Z
T
Tauchbunker
können wie Tauchzellen verwendet werden, sind jedoch in der Regel mit
Treiböl gefüllt, das erst im Laufe einer Unternehmung durch Seewasser
ersetzt wird
Tauchzellen
dienen dazu, dem Boot bei Überwasserfahrt Auftrieb zu geben. Sind bei
Überwasserfahrt voll Luft und werden zum Tauchen geflutet
Tannenbaum
nach oben spitz zulaufende Anordnung von Ventilrädern in der Zentrale zum Anblasen der Tauchzellen
Talje
Flaschenzug
Torpedovorhaltrechner
elektrisches Rechengerät, welches die Schußwerte für die Torpedos nach Fahrt,
Kurs und Entfernung des Gegners sowie Eigenfahrt und -kurs des Bootes bestimmt
trimmen
Wasser in Längsrichtung des Bootes verlagern, um das Boot auszuwiegen. Es geschieht durch Umpumpen von Wasser zwischen den beiden an den äußersten Enden gelegenen Trimmzellen
Triton
Schiffstoilette
T-5
Akustik-Torpedo (Zaunkönig)
Tiefenruder
Am äußeren U-Bootrumpf angebrachte horizontale "Flügel", die ein Tauchen oder Auftauchen unterstützen
Tiefer Keller
Slangausdruck der Besatzung für extreme Tauchtiefe bis an die Belastbarkeitsgrenze des U-Bootes. (Im "tiefen Keller")
TVA
Abkürzung für "Torpedo-Versuchsanstalt"
Typhon
Signalhorn
Tödlicher Radius
Beschreibt in welchem Umkreis eine Wasserbombe für ein getauchtes Uboot tödlich ist. Bei einhundert Metern Tauchtiefe liegt der tödliche Radius bei etwa 80-100 Metern, bei zweihundert Metern Tauchtiefe bei etwa 40-50 Metern.
   
U
U-Boot-Päckchen
Borduniform aus Leder
Untertriebszellen
dienen zum Schnelltauchen. Sind bei Überwasserfahrt voll Wasser und werden erst ausgedrückt ( gelenzt ), wen das Boot völlig weggetaucht ist
Unter Deck drücken (oder schieben)
Slangausdruck für versenken.
UT
Unterwasser-Telefonie. Verständingungsmöglichkeit über kurze Entfernungen mittels Schallwellen unter Wasser
UZO
U-Boot-Ziel-Optik, Gerät mit einem starken Nachtglas, mit dem die Schiffspeilung gemessen und automatisch an den Torpedovorhalterechner übertragen wird
V
Vorreiber
Schließhebel
Verdrängung
Die Größe eines Schiffes gemessen an der Masse des Seewassers (in Tonnen), die es verdrängt
VLR
engl.: Very Long Range = Sehr große Reichweite. Beschreibt besondere Flugzeuge mit erhöhter Treibstoffkapazität
W
wahrschauen
Bescheid geben/informieren
Wintergarten
Plattform an Oberdeck des U-Bootes
wriggen
ein Boot durch Hin-und-her-Bewegungen eines am Heck befestigten Ruders
fortbewegen
Wachstrop
Wachzeit
Wegmarkierung
Zwischenziel auf einem gesetzten Kurs. Gewöhnlich wird dort eine Kursänderung vorgenommen
Wolfpack
Engl: Wolfsrudel. Alliierte Bezeichnung für ein Deutsches U-Boot-Rudel
Wabo
Wasserbombe
Wuhling
von whooling = Durcheinander
Z
Zaunkönig
Spitzname für den T-5 (Akustischer Torpedo)
Zacken
Zickzackkurs eines Geleitzuges
Zuzacken
Bezeichnung für Richtungsänderung eines Geleitzuges auf das U-Boot zu. (Geleitzüge fuhren i.d.R. im Zickzack-Kurs.)
Zeckenpisse
Zotiger Ausdruck für Kondenswasser im Druckkörper, das auf die Besatzung niedertropft
Zossen
abfällige Bezeichnung für ein Schiff